Über mich

Ich hatte das große Glück mit Hunden aufwachsen zu dürfen und habe es schon als Kind geliebt mit meinem Papa auf den Hundeplatz zu fahren, um bei jedem Wind und Wetter den Hunden beim Training zuzuschauen. Die Ausbildungsmethoden haben sich zum Glück in der Zwischenzeit in eine bessere Richtung entwickelt aber ich merkte schon damals:

OHNE HUND MÖCHTE ICH NICHT SEIN!

Wir hatten ganz wundervolle Schäferhunde, die ich allesamt nachwievor im Herzen trage.

Als ich dann selber die Möglichkeit (durch Haus und Garten) hatte, mir einen vierbeinigen Begleiter an meine Seite zu holen, war für mich klar: GROSS musste dieser sein. Mich faszinieren Riesenrassen und da vor allem die Deutsche Dogge. Sanfte Riesen mit Anmut und Grazie eines Lipizzaners, wachsam und skeptisch Fremden gegenüber aber einmal mit ihnen Zeit verbracht und ihr Vertrauen gewonnen, lassen sie einen niemals mehr los und man hat einen Platz in ihrem großen Herzen auf ewig.


Mein erster eigener Hund ist Ilvy, Deutsche Dogge, Farbe Grautiger.

Losgezogen war ich auf der Suche nach einem schwarzen Rüden doch als ich diese kleine graue Maus in der Wurfkiste sah, war es um mich geschehen. Nun mittlerweile zu einer stattlichen Hündin herangewachsen macht sie Ihrem Spitznamen „Gräfin“ alle Ehre und zeigt dem Nachzügler Castor, was er zu tun und zu lassen hat. Ich liebe diese Hündin für ihre Loyalität und ihr Einfühlungsvermögen.

Castor, Deutsche Dogge, Farbe schwarz-weiß gefleckt (Harlekin)

Castor war von Anfang an mein Sorgenkind. Schon als Welpe hatte er Ausschläge und bereits mit 4 Monaten plagte ihn Juckreiz an Kinn und Pfoten. Er ist das lebende Beispiel dafür, wie viel man mit Chemie und Fertigfutter falsch machen kann, aber auch was durch artgerechte Ernährung möglich ist. Nach sämtlichen Austestungen, Medikamenten, Salben und Fertigfuttermitteländerungen war ich mit ihm an einem Punkt angelangt, wo ich nicht mehr weiterwusste, da es ihm zusehens schlechter ging. Dem armen Kleinen kam das Blut aus den Ohren, die Pfoten waren bis auf das Fleisch offen, das Kinn rieb und kratzte er sich vor Verzweiflung blutig. Ich wünsche es keinem Hund dies durchzumachen und keinem Hundebesitzer sich in dieser Hilflosigkeit zu befinden in der ich mich damals befand. Nichts half dem armen Castor. Er bekam Cortison. Da schaute es zuerst besser aus, aber leider maskierte das Cortison nur die Symptome und als die Dosierung reduziert wurde kam es doppelt und dreifach schlimmer wieder zurück.
Ein Teufelskreis !!!!

Ich durchforstete das Internet und kam auf die Homepage von Birgit. Sie beschrieb darin genau die Symptomatik die Castor zeigte und erklärte dort, dass man durch Entgiftung, richtige Ernährung und Aufbau des Immunsystems eine Chance hat, dies alles wieder in den Griff zu bekommen. Es folgten unzählige E-Mails und gleichzeitig die komplette Umstellung von Castors Ernährung. Das wichtigste dabei war:
KEINE FERTIGFUTTERMITTEL!!!!!!!!!!
Nur rohes Fleisch und Knochen, Gemüse, Kräuter und natürliche Zusätze.
Im Laufe der Wochen kam es dann auch zu einer sichtlichen Verbesserung. Es war wie eine Erlösung, als ich sehen konnte, dass es Castor immer besser ging und die Rötungen und Schwellungen zurückgingen.
Leider hatte er dann wieder einen schweren Rückfall bei dem er dann auch bis auf die Knochen abmagerte. Bei einem Besuch in der Ordination von Fr. Dr. Ziegler kam dann heraus, dass er bereits an einer Autoimmunerkrankung leidet. Es folgten eine weitere Entgiftung, Darmsanierung, Nierensanierung und eine Ausschlußdiät.
Mir wurde von Fr. Dr. Ziegler auch ausdrücklich gesagt, dass Castor keine Medikamente, kein Fertigfutter, keine Spot on, keine herkömmlichen Entwurmungen und Impfungen mehr bekommen darf, denn genau diese Dinge sind dafür verantwortlich, dass es überhaupt soweit gekommen ist. Leider ist es so, dass bereits die Elterntiere die mit Fertigfutter gefüttert werden (da vor allem die Hündin) Auslöser für diese Erkrankung sein können. Die Welpen bekommen durch das meist schon angeschlagene Immunsystem und die bereits massiv veränderte Darmflora nicht mehr das nötige von der Mutter mit auf den Lebensweg und sind schon von Geburt an nicht gesund.
Es dauerte natürlich einige Zeit, bis sich Castor wieder erholte, aber es hat ihm das Leben gerettet und Bilder sprechen mehr als tausend Worte:
(Vielen Dank an Birgit und Fr. Dr. Ziegler für die große Unterstützung)

Ich merkte wie viel man durch richtige Ernährung (was ja auch für den Menschen gilt, wir werden auch krank wenn wir tgl. nur Junkfood essen) erreichen kann, auch wenn ein Tier schon durch jahrelangen Fertigfutterkonsum, zu vieles Impfen, Spot ons und entwurmen sehr beeinträchtigt ist. So wurde mein Interesse immer größer und das Gefühl etwas tun zu müssen, um möglichst viel Aufklärungsarbeit zu leisten, wurde wie eine Berufung. Ich erweiterte mein Wissen durch meine eigenen Hunde, durch Workshops, Lektüren, Lehrgang usw..
Es ist mir sehr wichtig Hundebesitzern die ihre Lieblinge aus der Maschinerie der Futtermittelkonzerne (und Pharmakonzerne) befreien wollen zu unterstützen, da es auch für mich in meiner Anfangszeit mit der Rohfütterung oft nicht leicht war, sicher zu sein ob ich alles richtig mache, wo ich alles herbekomme, einfach jemanden zu haben den ich bei Unsicherheiten fragen kann.

Ich barfe mit „Leib und Seele“ nicht zuletzt deshalb weil es meinem Liebling Castor das Leben gerettet hat, sondern weil es einem das Gefühl gibt
DAS ABSOLUT RICHTIGE ZU TUN!

Ob Beratung bei Ernährungsfragen für Einsteiger in die BARF-Welt oder als Unterstützung bei Unsicherheiten beim barfen stehe ich gerne, nach vorheriger Terminvereinbarung, zu Ihrer Verfügung. Auch das richtige Fleisch, Knochen und die benötigten natürlichen Zusätze können Sie in meinem Geschäft erhalten. Eben alles was Sie brauchen um Ihren Hund durch die richtige Ernährung rundum GESUND und GLÜCKLICH zu machen.

Versuchen Sie es, Sie werden sehen barfen macht einfach Spaß!!!!!

Auf diesem Weg möchte ich auch meinem Mann Norbert, der mich und unsere beiden Großen immer unterstützt hat und auch mitgelitten hat, als es Castor ganz schlecht ging, ein riesengroßes DANKE aussprechen. Auch für die große Unterstützung, mir meinen Traum mit meinem eigenen BARF-Shop zu erfüllen um auch weiterhin mit Hunden arbeiten zu dürfen, und deren Besitzern zu helfen mit BARF das Beste für Ihren Vierbeiner zu tun.